Prof. Dr. Detlef Stern

Die lange Woche vom 5.2.24

Stephan List ist tot: In Memoriam Stephan List (1959-2024), In Erinnerung | Stephan List. Ich habe Stephan nicht zu gut gekannt. Wir lernten uns via Twitter kennen, als es noch Twitter war, also grob 2009, 2010. Wir sprachen drei Mal recht intensiv miteinander. Zwei Mal bei seiner „Lieblingspizza aus Heilbronn“ und dann noch einmal zu WebEx-Zeiten. Da hatte er seine Tätigkeit schon an den Nagel gehängt und seinen Glauben gefunden. Memento mori.

Auf meinem Heimserverchen sind einige Dienste ausgefallen. Einfach weg. Zuletzt der SMTP-Server („Warum werden meine Mails nicht gesendet?“) und dann der CalDAV/CardDAV-Server („Schon wieder einen privaten Termin verpasst!“). Beide laufen nun wieder. Beobachten.

Go 1.22 ist veröffentlicht. Gleich mal den Zettelstore etwas refaktorisiert und an die Neuigkeiten angepasst.

Das ist auch die Version, die ich für die neue Software zum Agilen Studieren benötige. Aber immer noch fehlt der (virtuelle) Server, um zu testen.

Zurück in ::1.

Einige Tage später ist jemand aufgewacht oder fühlt sich für den (virtuellen) Server zuständig. Man merkt das an den Fragen, die schon vor Monaten hätten gestellt werden sollen. Und daran, dass jemand viel zu viele Personen in der Mail via CC: informiert.

„Chaos ist nichts anderes als Ordnung andersherum.“ (Dussel zu Donald, LTB577, S. 91)

Es gibt wieder neue Suchmaschinen (Suchtmaschinen?), z.B. Stract. Natürlich wären Findemaschinen besser. Es wird Zeit für neue Suchmaschinen, wenn mir die etablierten auf den Begriff „Karneval Umzug“ erstmal seitenweise Umzugsdienste anbieten.

„Posting Disease“: Vor etwas mehr als zehn Jahren, meinen schlimmsten Twitter-Zeiten, war genau das mein Blick auf die Welt: Hey, etwas Tolles gelesen – twittern. Hey, etwas im Alltag erlebt – twittern. Hey, einen Snark auf die Weltlage im Kopf – twittern. (…) Es hat tatsächlich etwas gedauert, davon wegzukommen. Und es hat noch etwas länger gedauert, zu begreifen, dass es egal ist, und dass niemand auf meine Gedanken oder mein Foto gewartet hat (…)

Zettelstore v0.17 wird Anfang März herauskommen und die Basis für Softwaretechniklabor im Sommersemester 2024 sein. Wenn nichts dazwischen kommt, wie üblich. Also nicht solange die Luft anhalten.

Ganz übersehen, dass die Six Nations schon seit dem 2.2.2024 laufen. Zum Glück gibt es eine Konserve und ich kenne die Ergebnisse nicht. Ist auch live spannend. Sowohl SCOFRA als auch ENGWAL waren gestern vom Ergebnis eng, jeweils wurde ein Rückstand aufgeholt. Wer braucht da Fußball oder anderes? Heute geht es mit IREITA weiter.

„You don't have to be like everybody else // You don't have to fit into the norm // You are not here to conform“ (Marina: Ancient Dreams in a Modern Land)

Zum guten Schluss nach gutem Brauch der gute Link der Woche: Entenhausen ist überall. Das kommt davon, wenn man nach der Stella-Anatium-Theorie googelt. (Und ja, diese vertrete ich schon seit der gymnasialen Oberstufe. Wie gut, wenn die Krankheit einen Namen hat.)