Prof. Dr. Detlef Kreuz

Nützliches Werkzeug: E.gg Timer

Wer, wie ich, gerne Tee trinkt, kennt das Problem: der Tee muss die richtige Zeit ziehen. Zieht er zu kurz, schmeckt er lapperig. Zieht er zu lang, wird er bitter. Die Lösung: eine Eieruhr.

Nur zu dumm, die Eieruhr steht meilenweit entfernt. Oder wird für die Backzeit des Kuchens benötigt. Auf jeden Fall: sie ist gerade nicht verfügbar.

Aber halt, ich sitze doch gerade an einem Laptop. Für Windows, Linux, OSX & Konsorten gibt es virtuelle Eieruhren wie Sand am Meer. Erste schwierige Frage: welche nehme ich? Zweite Frage: gibt es eine, die auf möglichst vielen Plattformen läuft, damit ich mich nicht jedesmal neu reindenken muss? Dritte Frage: lässt sie sich einfach bedienen? Ich will doch nur in 3 Minuten daran erinnert werden, dass mein Tee fertig ist. Mehr nicht. Mein Fazit: gibt es nicht so recht.

Mein Mobiltelefon hat auch eine Weckfunktion. Aber ich habe keine Lust, jedesmal auszurechnen, wann ich "geweckt" werden soll. Beim Telefon muss ich die Weckzeit eingeben, nicht nach wieviel Minuten ich erinnert werden möchte.

eggtimer

Ganz geek-mäßig kommt zu meiner Rettung eine kleine Web-Anwendung daher: E.gg Timer. Ohne große Benutzungsschnittstelle, nur mit Hilfe einer intelligent gewählten URL, liefert Sie genau das, was ich brauche: eine Erinnerung nach einer definierten Zeit. Voraussetzung ist Flash und JavaScript.

Wie geht das? Die Wartezeit bis zur Erinnerung wird über die URL gesteuert. Einige Beispiele:

Ein Web-Browser ist immer offen, er vervollständigt automatisch meine letzten Eingaben. So brauche ich mir nicht zu viel zu merken. Wer will, kann auch für jede Teesorte ein eigenes Bookmark setzen.

Für die Softwerker unter uns: das ganze ist zugleich ein kleines, einfaches Beispiel für eine REST-Architektur.

Viel Spaß damit!